Navigation
mondogranfondo.de

 

 

 

m6

 

 

Für italophile Bücherwürmer (17.12.17)

Weihnachten steht vor der Tür und das Wetter ist auch nicht mehr so, dass es einen raus aufs Rad zieht. Jetzt kommt die Zeit, in der man lieber im Sessel vor dem Kaminofen versinkt, eine gute Flasche Rotwein öffnet und ein Buch zur Hand nimmt. Das Angebot an Radsportbüchern ist in den letzten 20 Jahren erstaunlich gewachsen. Die Zeiten, als man sich noch alles, was der Büchermarkt zum Radsport hergab, ins Regal stellen konnte, sind für Leute mit normalem Budget längst vorbei. Dafür findet bei der großen Auswahl inzwischen sicher jeder sein Lieblingsbuch - vielleicht unter den folgenden Tipps.

Deutschsprachige Bücher, die sich mit dem Radsport in Italien und Radfahren in Italien befassen, sind leider selten. Während man deutsche Bücher über die Tour de France vermutlich einen Meter hoch stapeln könnte, gibt es über den Giro d'Italia kaum (noch) Literatur in deutsch. Die meisten deutschsprachigen Radsport-Bücher finden sich im darauf spezialisierten Covadonga Verlag, dessen Bücher oft mit besonderer Liebe zum Detail und in hochwertiger Qualität gestaltet sind. Aus diesem rührigen Radsport-Verlag stammen auch die meisten der folgenden Empfehlungen – unter anderem "Pellegrina", heuer neu erschienen und prima passend zur Intention von mgf.

 

Van Noord, Lidewey: Pellegrina - Eine Italienische Radsportwallfahrt, Covadonga Verlag 2017, 24,80 Euro:
Als die titelgebende "Pilgerin" bereiste die Autorin Italien, auf den Spuren mehr oder weniger berühmter Protagonsten und Mythen des Radsports. Das dabei Erlebte wurde unterschiedlich dosiert mit Radsportgeschichte angereichert und in 27 Kurzgeschichten gefasst, deren Umfang und Qualität etwas schwankt und die manchmal vom Ziel abdriften. Das hochwertig, mit schönen Bildern, gestaltete Buch kann - und will - keine umfassende Dokumentation von Italiens Radsportgeschichte sein. Aber es ist eine Radsport-affine Liebeserklärung an Italiens Landschaften, Bewohner, Mentalität, Kultur und Seele.

Buzzati, Dino: Beim Giro d'Italia, Covadonga Verlag 2014, Taschenbuch 12,80 Euro:
Im Jahr 1949 berichtete der in Italien hochverehrte Schriftsteller im Auftrag einer Zeitung über den Giro. 1949 - das war laut einer Journalistenwahl 2012 einer der drei "besten Giros aller Zeiten" und Schauplatz des "besten Etappensiegs". Dank des glücklichen Zufalls wurde das damalige epische Duell zwischen Fausto Coppi und Gino Bartali auf literarisch angemessenem Niveau, mit dem Pathos der Nachkriegs-Jahre, verewigt. In die täglichen Zeitungsberichte baute Buzzati sicherlich vorgefertigten Text ein und vermischt Realität und Legende, Sportjournalismus und große Literatur - historisch wertvoll.

Leissl, Peter: Die legendären Anstiege des Giro d'Italia, Covadonga Verlag 2008, 24,90 Euro:
Mehr als eine bloße Beschreibung von 20 Passtraßen: Auch die damit verbundenen Legenden und Geschichten des Giro d'Italia werden gewürdigt (und manch legendäre Etappe mehrfach erwähnt, da sie über mehrere beschriebene Pässe führte). Mit dem historischen Hintergrund-Wissen macht das Pässe-Radeln in Bella Italia gleich noch viel mehr Spaß! Das mit historischen Bildern versehene Buch war bis zum Erscheinen des folgenden Werks das umfangreichste deutschsprachige Giro-Buch - und ist es auf dem Neu-Buch-Markt inzwischen auch wieder...

Cervi, Gino / Facchinetti, Paolo: 100 Jahre Giro d'Italia, Bruckmann Verlag 2009 [leider nur noch antiquarisch erhältlich]:
Das mit vielen schönen Bildern versehene Buch zeichnet ein gelungenes Gesamtbild der wohl schönsten Rundfahrt der Welt. Beleuchtet werden die Besonderheiten des Giro, Ereignisse und Mythen, die seinen Ruhm begründeten, dazu die großen Fahrer-Duelle, die legendären Berge, die Landschaften des "Belpaese" und die Fans, die Tifosi. Eine detaillierte Dokumentation einzelner Jahre oder gar Etappen gibt es nicht, nur die wichtigsten Daten der einzelnen Auflagen und eine Liste aller Etappensieger. Wer die Ereignisse im Detail nachvollziehen will, ist auf fremdsprachige Literatur angewiesen - siehe rechts.

Facchinetti, Paolo / Rubino, Guido: Campagnolo - Ein Unternehmen schreibt Fahrradgeschichte, Delius Klasing Verlag 2009, 34,90 Euro:
Hierfür gab's im Buchladen doppeltes Kopfschütteln: "Geht's da um 'nen Fahrradhersteller?... Wie - die machen bloß Schaltungen??" Für Außenstehende unglaublich, für Fans ein Muss: Dieses Buch beschreibt den Menschen Tullio Campagnolo, die von ihm entscheidend bestimmte Entwicklung der Schaltungstechnik, seine für den Erfolg mitverantwortliche Nähe zu Stars wie Coppi und Merckx, die Legenden, die Philosophie und Struktur der Firma, aber auch die Rivalität mit Shimano - natürlich durch die "Campa-Brille", aber schön gemacht und "historisch wertvoll"!

 

Mehr franco- als italophil, aber sehr zu empfehlen:

mgfblog013B03

Krabbé, Tim: Das Rennen, Reclam Verlag 2006, 12,90 Euro [Taschenbuch 8,90 Euro]:
Dieses Meisterwerk (1978 in den Niederlanden erschienen, erst 2006 hervorragend übersetzt) erzählt "nur" von einem kleinen Rennen - aber wie! Während dieses Rennens kreisen die Gedanken von Amateur Krabbé um den Kern des Radrennsports: die Mechanismen eines Rennens, den Willen zum Sieg, den Zwang zum und die Lust am Leiden ("Schmerz ist ein Protestmarsch von Leuten, die vergessen haben, ihre Schilder zu bemalen"). Man leidet, lacht und fiebert mit, bis sich der Zielstrich wie in Zeitlupe nähert... Einziger Fehler an diesem Buch sind die auf dem Schutzumschlag abgebildeten Mountainbikes.
Nachtrag 09.03.2019: Die Neuauflage von 2018 trägt eine Rennrad-Grafik auf dem Einband, damit ist das Buch nun auch optisch perfekt.

Fournel, Paul: Die Liebe zum Fahrrad, Covadonga Verlag 2012, 16,80 Euro:
In 56 Erzählungen lässt Hobby-Radsportler Fournel den Leser an seiner "Karriere" teilhaben, von seinen ersten Pedaltritten auf dem Rad über den Höhepunkt, als er sich in ein Profirennen einschmuggelt, bis zum Älterwerden auf zwei Rädern. Die beschriebenen Situationen erinnern viele Leser sicher an ähnliche, eigene Erlebnisse. Aber wie mehr oder weniger Alltägliches aus dem Radfahrerleben hier in Worte gefasst und mit feinem Humor gewürzt wird, macht das im Original 2001 erschienene Werk zu einem Denkmal für den Hobby-Radsport. Ein wunderschönes Buch für alle, die den Titel mit dem Autor teilen!

 

m3mgfblog013B01

 

Weitere italophile Radsportbücher in meinem Bücherregal - ohne echte, uneingeschränkte Empfehlung:

mgfblog013B04

 

Wer die Geschichte des Giro d'Itaila im Detail nachvollziehen will, ist auf italienisch- und englischsprachige Literatur angewiesen. Das Buch zum 100. Giro war allerdings selbst in Italien nur schwer aufzutreiben:

mgfblog013B05

 

Selbst wenn man sich mit Italienisch schwer tut, lohnt sich manchmal der Kauf italienischer Bücher und Broschüren - wegen der Bilder!

mgfblog013B06

 

 

 

m5

 

 

(zurück) zur Startseite

Navigation

 

© Siegfried Leinfelder 2017

Impressum / Datenschutz

 

Navigation